Get Adobe Flash player
Start Homöopathie Anamnese-Tipps

Anamnese-Tipps

ANAMNESE-TIPPS:

Wie bereits im Text ausgeführt, geht es bei der Erst-Anamnese darum, Sie genau kennen zu lernen, damit ich Ihnen helfen kann.

Nur so habe ich die Chance, das für Sie richtige homöopathische Heilmittel auszuwählen.

Dabei hilft es uns, wenn Sie mir bereits vor dem ersten Termin folgende Angaben zur Verfügung stellen:

1. Ihre bisherigen Krankheiten und Operationen

mit Angabe Ihres (jedenfalls ungefähren) Lebensalters, in dem Sie sich jeweils befanden. Bitte listen Sie Ihre Erkrankungen chronologisch nach Ihrem Lebensalter sortiert auf, d.h. Sie beginnen – im Extremfall - bei Ihrer Geburt und notieren z.B.:

0 Jahre: Milchschorf, direkt nach der Geburt

2 Jahre: Lungenentzündung; seitdem immer wieder Bronchitis

6 Jahre: Spastische Bronchitis

............u.s.w.

Fragen Sie wenn möglich auch bitte nach Auffälligkeiten in der Zeit, in der Ihre Mutter mit Ihnen schwanger war (Blutungen, Impfungen, Medikamente, Operationen) sowie nach dem Verlauf Ihrer Geburt (Kaiserschnitt, Steißlage etc.)

Besonders wichtig ist für mich die Angabe Ihrer durchgemachten Kinderkrankheiten und in etwa das Alter, in dem Sie sich befanden.

Ich weiß, dass niemand all diese Angaben so ohne Weiteres „aus dem Hut ziehen“ kann. Eben deswegen ist es gut, wenn Sie sich bereits vorher darüber Gedanken machen und z.B. mit Ihren Eltern oder Verwandten sprechen, die sich an das erinnern können, was Ihnen gerade nicht einfällt.

Es ist ein bisschen wie eine Detektivarbeit in eigener Sache, doch die Mühe lohnt sich.

Betrachten Sie bitte bereits die Auseinandersetzung mit Ihrer Krankheitsgeschichte als den ersten Schritt zu Ihrer Heilung.

2. Die Angabe Ihrer jetzigen Beschwerden

mit evtl. vorhandenen Befundberichten, Untersuchungsergebnissen oder Röntgenbildern etc.

3. Ihren Impfpaß

und/oder Angaben darüber, ob beispielsweise Impfungen nicht angegangen sind und deswegen nachgeimpft wurde oder ob nach Impfungen Reaktionen wie Fieber, Kollaps oder andere Erkrankungen zu verzeichnen waren.

4. Erkrankungen und ggf. Todesursachen Ihrer Blutsverwandten

(Großeltern, Eltern, Geschwister der Eltern und Ihre eigenen Geschwister)

Im Folgenden eine kleine Liste (ohne Anspruch auf Vollständigkeit), die Ihnen deutlich macht, auf was wir hinauswollen.

Fragen Sie z.B. nach:

  • Chronischem Schnupfen,
  • Chronischen Blasenentzündungen, chronischen Nierenbeschwerden, Pilzerkrankungen, chron. Unterleibsentzündungen, Endometriose,
  • Sterilität (evtl. auch erst nach dem ersten Kind),
  • Warzen,
  • Anämie,
  • Tripper,
  • Myomen, Eierstockzysten,
  • Gicht,
  • Gallensteinen
  • Malaria
  • Zwillings-/Mehrlingsgeburten bzw. –schwangerschaften,
  • Totgeburten/“Abgänge“,
  • Angeborenen Missbildungen (Herzfehler, Klumpfuß, Hasenscharte..),
  • Syphilis, AIDS,
  • Arterienverkalkung,
  • Rachitis, Skoliose,
  • Knochenfraß, -eiterung,
  • Parkinson`sche Erkrankung,
  • Legasthenie,
  • Diphterie,
  • Geschwüre
  • Neurodermitis,
  • Milchschorf,
  • Psoriasis (Schuppenflechte),
  • Vitiligo (Weißfleckenkrankheit),
  • Ekzeme,
  • Neuralgien,
  • Diabetes (Zuckerkrankheit),
  • Lähmungen,
  • Rheuma,
  • Krampfadern,
  • Bluthochdruck,
  • Hezinfarkt,
  • Schlaganfall,
  • Depression/en,
  • Krebs,
  • Selbstmord,
  • weiteren Geistes- oder Gemütskrankheiten.